In den USA gibt es die Halterung, die aus dem Samsung Galaxy 4 ein Virtual Reality Headset macht, schon seit letztem Jahr. Seit einigen Wochen ist es nun auch in Deutschland zu kaufen. Beginnt jetzt der Aufstieg der virtuellen Welt?

Samsung Gear VRBereits in Fachartikeln aus den USA wurde ersichtlich, dass das Gear VR als gelungen bezeichnet werden kann. Auch wenn es hier und da ein paar Probleme gibt, wie zum Beispiel eine Überhitzung des Geräts bei zu langer Nutzung. Aber solche Vorkommnisse sind ja bei der Version 1 eines Produktes nicht unüblich. Eine sehr ausführliche Beschreibung zum Samsung Gear VR findet sich auf dem englischsprachigen Blog Road To Virtual Reality. Auch die ersten Testberichte deutscher Magazine bescheinigen dem Gear VR das die technische Umsetzung aus einem Smartphone und einer dafür entwickelten Halterung durchaus funktioniert. Einen ausführlichen Berichte gibt es zum Beispiel in der Ausgabe der c’t 05/2015.

Samsung hat in den letzten zwei Jahren in Zusammenarbeit mit Oculus eine Halterung für das eigene Smartphone Samsung Galaxy 4 entwickelt. Anders als bei einem vollwertigen Virtual Reality Headset werden ein Smartphone und eine ergänzende Halterung kombiniert. Der Vorteil liegt hier offensichtlich auf der Hand. Es können Kosten gespart werden wenn man bereits im Besitz eines passenden Smartphones ist, da für die Halterung keinen zusätzliches Display mehr notwendig ist. In einfachster Form gibt es so etwas auch schon länger von anderen Anbietern. Die bekannteste Halterung ist wohl das Google Cardboard.

Die von Oculus mit entwickelte Halterung Gear VR für das Samsung Galaxy 4 kann allerdings einiges mehr, als nur das Smartphone halten. Integriert sind in der Halterung weitere Funktionen wie ein Touchscreen als Eingabefeld, Tasten zum Einstellen der Lautstärke und ein Rad zum Einstellen der Schärfe, was vor allem für Brillenträger ein großer Pluspunkt ist. Anwendungen, die Nutzer in eine virtuelle Welt bringen, gibt es bisher noch im überschaubaren Maße. Aber das wird sich in der Zukunft ändern.

Die Kosten für die Halterung liegen bei immerhin knapp 200 €. Die Kosten für ein Samsung Galaxy Note noch einmal bei mindestens 600 €. Alles in allem ein recht stolzer Preis für den Zugang zur virtuellen Welt. Ein Kauf lohnt sich also eher für Besitzer eines passenden Smartphones. Ein schönes Gadget ist das Gear VR alle mal und für Samsung ein schlagkräftiges Argument Käufer davon zu überzeugen lieber ein Smartphone von Samsung als von Apple zu erwerben. Für VR Enthusiasten sicher ein Punkt, den es zu überlegen gibt.

Das scheint auch Apple erkannt zu haben. Vor einigen Woche wurde ein Patent von Apple bekannt, dass ein vergleichbares Konzept darstellt. Und Entsprechende Stellenausschreibungen gab es bei Apple auch bereits. Bis es soweit ist, wird es aber wohl noch ein bisschen dauern. Wer an einer Halterung für das iPhone Interesse hat, sollte sich daher vorerst die Entwicklung von AirVR verfolgen. Alternativen Halterungen gibt es mittlerweile einige. So zum Beispiel von Pearl oder Durovis.

Das Konzept von Samsung scheint zu funktionieren und Samsung einen ausreichend großen Markt zu sehen, bzw. sich mit den Kaufargument, dass das Smartphone auch ein Virtual Reality Headset sein kann, einen größeren Markt für Ihre Telefone erschließen zu wollen. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat Samsung nun bereits eine erste Überarbeitung seiner Halterung vorgestellt. Allerdings passt dieses nur auf das ebenfalls neu vorgestellte neue Flagschiff von Samsung, dem Galaxy S6 und S6 Edge. In wieweit die Kunden nun bereit sind für jedes neue Smartphone von Samsung auch ein neues Headset zu bezahlen bleibt wohl abzuwarten.

Der Boom an Halterungen für Smartphones ist in etwa genau so groß wie die Entwicklung von vollwertigen Virtual Reality Headsets. Oculus, Sony, Valve, HTC und weitere Anbieter bereiten sich auf das vor, was wohl spätestens 2016 auf uns zukommt. Die neue virtuelle Welt. Und die wird nicht nur aus Computerspielen bestehen, sondern auch aus Einkaufsparadiesen, Kinos, Onlineforen oder interaktiven Wohnungsbesichtigungen. Mit dem Gear VR beginnt die virtuelle Revolution. Wenn auch zunächst mit kleinen Schritten. Aber das was auf uns zukommt, kennt, zumindest virtuell, keine Grenzen mehr.

Join the discussion Kommentare

Hinterlasse eine Antwort