So ziemlich jeder hat wohl schon einmal gesehen was passiert, wenn Bilder nicht in der Größe zur Verfügung gestellt werden in der man sie eigentlich benötigt. Die Bilder müssen vergrößert werden und erscheinen dadurch unscharf. Aber wie kommt das?

Jedes Bild besteht aus vielen einzelnen Punkten, die sogenannten Pixel, die eine jeweils eine eigene Farbe besitzen.

Ganz viele dieser Pixel liegen nebeneinander und ergeben das Bild. Wenn ich also ein Bild mit der Größe 800×600 Pixel habe, besteht das Bild aus 800 Pixel in der Breite und 600 Pixeln in der Höhe. Durch die Farbverteilung auf die vorhandenen Pixel entsteht dann das Bild.

Würden wir dieses Bild nun nehmen und auf A5 ausdrucken, hätten wir einen schönen sauberen Ausdruck. Alle Pixel liegen nebeneinander in ihrer ursprünglichen Größe. Das Bild wäre scharf.

Bilder mit einer ausreichender Anzahl an Pixeln wirken scharf

 

Wollten wir das gleiche Bild mit der gleichen Anzahl an Pixel aber nun auf A3 ausdrucken müssten die einzelnen Pixel gestreckt werden, um das ganze Blatt auszufüllen. Durch das Strecken verlieren diese jedoch ihre ursprüngliche Größe. Sie sind in unserem Beispiel auf einmal doppelt so groß. Das hat dann zur Folge, dass das Bild unscharf wirkt.

Bilder mit gestreckten Pixeln werden unscharf

 

Um immer ein scharfes Bild zu haben, sollte man darauf achten zu welchem Zweck man das Bild benötigt.

Hier gibt es verschiedene „Qualitätsstufen“ die in ppi, Pixel per Inch (1 Inch = 2,54 cm), angegeben werden. Dies wird oftmals auch dpi genannt, was eigentlich nicht korrekt ist, denn dpi beschreibt die Dichte von Tintentropfen beim Drucken pro Inch, die weitaus höher liegt. Für einen normalen Ausdruck im Büro reichen in der Regel 150-200 ppi. Hochwertigere Ausdrucke macht man mit 300 ppi und Hochglanzmagazine benötigen 600 ppi.

Die erforderliche Pixelzahl können Sie nun wie folgt berechnen:
Gewünschtes Bildformat / 2,54 cm x Auflösung

Hier ein Beispiel:
Gewünschte Bildbreite A3 (42 cm)
Gewünschte Auflösung 300 ppi

42 cm / 2,54 cm x 300 Pixel = 4.960,6 Pixel ~ 4961 Pixel

Wem das zu viel Arbeit ist, der kann sich gerne an folgender Aufstellung orientieren:

A5 (14,8 x 21,0 cm) bei 150 ppi = 874 x 1.240 Pixel
A5 (14,8 x 21,0 cm) bei 300 ppi = 1.748 x 2.480 Pixel
A5 (14,8 x 21,0 cm) bei 600 ppi = 3.496 x 4.961 Pixel

A4 (21,0 x 29,7 cm) bei 150 ppi = 1.240 x 1.754 Pixel
A4 (21,0 x 29,7 cm) bei 300 ppi = 2.480 x 3.508 Pixel
A4 (21,0 x 29,7 cm) bei 600 ppi = 4.961 x 7.016 Pixel

A3 (29,7 x 42,0 cm) bei 150 ppi = 1.754 x 2.480 Pixel
A3 (29,7 x 42,0 cm) bei 300 ppi = 3.508 x 4.961 Pixel
A3 (29,7 x 42,0 cm) bei 600 ppi = 7.016 x 9.921 Pixel

A2 (42,0 x 59,4 cm) bei 150 ppi = 2.480 x 3.508 Pixel
A2 (42,0 x 59,4 cm) bei 300 ppi = 4.961 x 7.016 Pixel
A2 (42,0 x 59,4 cm) bei 600 ppi = 9.921 x 14.031 Pixel

Großformatige Drucke, wie zum Beispiel für Bauschilder, kommen auch mit einer Pixeldichte von 100 ppi aus, da der Betrachter in der Regel weit genug vom Schild entfernt steht um einzelne Pixel überhaupt erkennen zu können.

Sollten Sie einmal in die Situation kommen und ein zu kleines Bild für ihre Zwecke haben, helfen wir ihnen gerne weiter. Wir haben spezielle Software, mit denen es uns möglich ist die Pixelanzahl bei gleichbleibender Qualität zu erhöhen. Auch 3D Visualisierungen mit einer Pixelanzahl von über 50.000 Pixeln können wir für Sie so in hoher Qualität zur Verfügung stellen.

 

Bildnachweis:
Cover Foto und Foto mit Bank: www.gratisography.com

Hinterlasse eine Antwort